Weshalb konnte sich openbiblio.social, die -Instanz speziell für Mitarbeiter:innen deutschsprachiger Bibliotheks- & Informationseinrichtungen, mit nur 309 (überwiegend inaktiven) Profilen nach 1,5 Jahren (noch) nicht als Alternative zu Twitter etablieren?

Follow

@Bibliothecarmen Ich nutze beides: Twitter täglich und hier etwa wöchentlich. Den Netzwerk-Effekt über die Mastodon-Instanzen finde ich spannend. Auf der Startseite finde ich hier bei openbiblio.social oft spannende Beiträge, die aus anderen Ecken kommen. Der Erfolg von openbiblio.social hängt für mich daher auch davon ab, wie sich Mastodon bzw. das Fediverse insgesamt entwickelt. Als Bibliothekscommunity sollten wir das kennen und ausprobieren. Wohl eher als Ergänzung.

Sign in to participate in the conversation
OpenBiblio.Social

Der Einstieg in das Mastodon-Netzwerk für Bibliotheksmenschen