Growing up with home libraries boosts adult skills in [...] literacy, numeracy, and technological
problem solving.

Mean home size in Germany: 151 books
(N=4316)

doi.org/10.1016/j.ssresearch.2

Gestern wurde Christine Prayon mit dem Dieter-Hildebrandt-Preis der Stadt München ausgezeichnet und sie nutzte diesen Moment für Kritik am Umstieg zurück auf proprietäre Systeme. Das Preisgeld spendet sie der #FSFE für #FreieSoftware und #Future <3

fsfe.org/news/2019/news-201905
#Limux

"Wie die Telekom mit unserem Vertrauen spielt: "Wenn Europas größtes Telekommunikationsunternehmen
zehn Jahre lang ungestraft das DNS manipuliert".

Die Telekom. Netzneutralität steht da auch nur auf dem Papier - irgendwo im Kleingedruckten.

elookon.de/artikel/wie-die-tel

Erreichte mich eben per Mail:
"Für Firefox gibt es das Add-on Invidition, das alle YouTube-Requests nach invidio.us umleitet. Es hat außerdem eine Option
"Force Proxy", die offenbar einen auf invidio.us verfügbaren Proxy aktiviert, wodurch googlevideo.com völlig außen vor bleibt. Funktioniert auch für eingebettete Videos prima."

addons.mozilla.org/de/firefox/

"Eine Umstellung auf andere Betriebssysteme wie zum Beispiel Linux schließen die meisten Behördenchefs aus. Für den Betrieb ihrer Fachanwendungen sind sie auf das Windows-Betriebssystem angewiesen."

Seit Jahren ist die Datenschutz-Problematik nun bekannt. Anstatt zu reagieren, wartet man insgeheim ab und hofft, dass Microsoft die "Probleme" behebt. Aus MS Sicht sind das keine Probleme, sondern so gewollt.

zdf.de/nachrichten/heute/ende-

Wer in München Briefwahlunterlagen beantragen will, wird in der Wahlbenachrichtigung auf eine unverschlüsselte Seite verwiesen. Erst von dieser erfolgt dann eine Weiterleitung auf eine verschlüsselte Seite mit , wo der Antrag gestellt werden kann und Nutzerdaten eingegeben werden können. Fühlt sich nicht optimal an...

Wieso gibt es eigentlich , die unsere "Entscheidung zur (oder gegen die) Nutzung von Cookies auf diesem Portal" speichern? So gesehen unter anderem auf: europass.cedefop.europa.eu/de/

EFF: Guide to Choosing a Messenger. Step-by-step guides and detailed information on secure messaging apps for Android, iOS, Windows, Mac and Linux.

securechatguide.org/effguide.h

Tchap, the French Matrix-based Riot fork is finally out: 01net.com/actualites/la-france If the French state is capable of switching to an open source messenger and contributing code to it, can we please do the same in Germany? Some more technical details: lwn.net/Articles/779331/

Staatliche Behörden lassen täglich Software aus Steuermitteln erstellen. Und was die Allgemeinheit finanziert, sollte ihr auch gehören!
Nach der FSFE fordert dies nun auch ein breites Bündnisvon Experten: t3n.de/news/sascha-lobo-breite

#FreierCode #PublicCode @t3n@twitter.com #FreieSoftware

Who to follow on #Mastodon? We are trying to give new users a better start and selected a couple of profiles for #privacy related topics: social.privacytools.io/about/m

Vodafone und 1&1 sperren Boerse.to auf Druck der GEMA.

Na, dann lernen einige Nutzer jetzt wohl was ein DNS-Server ist und das es immer Alternativen gibt.

kuketz-blog.de/empfehlungsecke

Leider doch. Auf der Vogelseite wies mich Marco Tullney auf diese Studie von Christian Hauschke aus dem Jahr 2016 hin:
„Third-Party-Elemente in deutschen Bibliothekswebseiten“
doi.org/10.11588/ip.2016.2.326

„4753 Webseiten wurden mit der Open-Source-Software webXray auf die Einbindung von Elementen untersucht, durch die Dritte über den Abruf einer Webseite durch einen Browser von einem Server informiert werden können. 54,77 % der analysierten Webseiten wiesen solche Third Party Elements (TPE) auf…“

Plan S: By 2020 scientific publications that result from research funded by public grants provided by participating national and European research councils and funding bodies, must be published in compliant Open Access Journals or on compliant Open Access Platforms. :openaccess:

coalition-s.org

@katrinleinweber Ich finde es immer wieder ernüchternd, wie bedenkenlos Universitäten und andere öffentliche Einrichtungen ihre Produktivkraft mit solchen Aktionen selbst einschränken. Warum nicht mit der Open-Source-Community kollaborieren statt mit irgendwelchen kommerziellen Anbietern, die auf proprietären Lizenzen bestehen? Man kann ja mit kommerziellen Anbietern zusammenarbeiten, aber warum besteht man dann nicht auf freien Lizenzen? publiccode.eu/de/

Einst eine Veranstaltung für Platzhirsche, ist die Leipziger Buchmesse heute eine vielstimmige Debattenmaschine. Ein persönlicher Rückblick. taz.de/Abschluss-der-Leipziger

Der Werbe- und Tracking-Blocker Blokada für Android verstößt gegen Googles Richtlinien - das bedeutet: Alles richtig gemacht, bitte installieren. ;-)

kuketz-blog.de/blokada-trackin

OpenBiblio.Social

Der Einstieg in das Mastodon-Netzwerk für Bibliotheksmenschen